Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Aktuelles aus der sfs


Die 1946 gegründete Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) ist ein international profiliertes Institut anwendungsorientierter sozialwissenschaftlicher Arbeits- und Innovationsforschung.


 

Film des Evinger Geschichts- und Kulturvereins beleuchtet das Industriedenkmal „Zeche Minister Stein“

zeche_minister_stein_hammerkopfturm

15.09.2020 – Am 13. September jährte sich der Tag des offenen Denkmals. Zu diesem Anlass hat der Evinger Geschichts- und Kulturverein den Film „Die ehemalige Zeche Minister Stein: Geschichte und Strukturwandel“ produziert. In der jüngst veröffentlichten Videoreportage wird auch die Sozialforschungsstelle, die hier seit 1997 ihren Sitz hat, detailliert vorgestellt. Ellen Hilf, stellvertretende Direktorin der Sozialforschungsstelle, stellt hierbei in einem Interview die sfs und ihre Arbeitsschwerpunkte vor.

 

beyondwork 2020: Das BMBF führt große europäische Arbeitsforschungskonferenz durch

beyondwork2020

31.07.2020 – Was bedeutet der Wandel der Arbeit für den Menschen? Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich darauf vorbereiten? Und wie reagieren die einzelnen europäischen Länder auf den Veränderungsprozess? Am 21. und 22. Oktober 2020 kommen Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Politik, Forschung, Wirtschaft und der Sozialpartner im World Conference Center in Bonn sowie online zusammen, um aktuelle Ergebnisse zu diskutieren, sich austauschen, zu vernetzen und voneinander zu lernen. Die Sozialforschungsstelle wird mit drei anlaufenden Projekt vertreten sein.

 

HCI-Konferenz 2020: Präsentation eines Lern- und Demonstrationslabors zur digitalen Inklusion

hci_emscher_lippe_hoch_vier

24.07.2020 – Es gibt zahlreiche Lern- und Demonstrationslabore. Aber das Mini-FabLab in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Bottrop ist bislang einmalig, wie Ann Christin Schulz von der Sozialforschungsstelle Dortmund im Rahmen der virtuellen Tagung „Human-Computer Interaction“ (HCI 2020) erläuterte.

 

Sozialforschungsstelle Dortmund forscht zu Respekt in der Dienstleistungsarbeit

RespectWork_Projekt

02.07.2020 – Das im Mai angelaufene Verbundprojekt „RespectWork: Entwicklung gegenseitigen Respekts in der Kundeninteraktion zur Verbesserung von Arbeits- und Dienstleistungsqualität“ geht der Frage nach, wie Interaktionen zwischen Beschäftigen und ihrer Kundschaft so gestaltet werden können, dass gegenseitiger Respekt erzeugt und gefördert wird. Die sfs übernimmt hierbei schwerpunktmäßig die Erforschung des Respekts als Determinante von Dienstleistungs- und Arbeitsqualität in der Interaktionsarbeit.

 

Digitaltag – sfs-Wissenschaftler Dr. Bastian Pelka fordert im NDR-Interview Blick auf Digitalisierung als soziale Innovation

pelka

23.06.2020 – Mehr als 25 große deutsche Verbände und Unternehmen haben sich zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis zusammengeschlossen und den 19. Juni zum „Digitaltag“ ausgerufen. Mit bundesweit über 1.400 Aktionen sollte das Motto „Digital für alle“ auch in der Pandemie verbreitet werden. Dr. Bastian Pelka analysierte in zwei Sendungen des NDR die Teilhabechancen durch Digitalisierung.

 

Neue Ausgabe der „GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft“ mit Beiträgen von sfs-WissenschaftlerInnen erschienen

GENDER_2020_2_Cover_small

09.06.2020 – „Geschlecht, Arbeit, Organisation – Aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt“, das ist das Thema des gerade erschienen Schwerpunktheftes der Zeitschrift Gender 2/2020, herausgegeben von Julia Gruhlich, sfs-Wissenschaftlerin Edelgard Kutzner und Dianna Lengersdorf. Neben dem gemeinsamen Vorwort zur Ausgabe, welches Edelgard Kutzner mit Julia Gruhlich verfasste, trug die sfs-Wissenschaftlerin Melanie Roski mit dem Artikel "Die Manifestation und Aushandlung von Institutionen in Märkten und Organisationen: eine genderdifferenzierte Analyse des Konzepts unternehmerischer Ökosysteme“ zu dieser Ausgabe bei.

 

Bundestag beschließt verstärkte Förderung sozialer Innovationen

Bundestag_Kuppel_Axel_Hartmann

04.06.2020 – Der Bundestag hat am Freitag, 29. Mai 2020, einen weitreichenden Antrag zur Förderung sozialer Innovationen verabschiedet. Der Antrag von CDU/CSU und SPD mit dem Titel „Soziale Innovationen stärker fördern und Potenziale effizienter nutzen“ betont die zunehmende Bedeutung sozialer Innovation im Rahmen eines erweiterten Innovationsverständnisses und verweist hierbei auf den von der Sozialforschungsstelle der TU Dortmund herausgegebenen „Atlas of Social Innovation - New Practices for a Better Future“. Er wurde mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen bei Enthaltung der Oppositionsfraktionen angenommen.

 

Beiträge zu sozialer Innovation in digitaler Workshop-Reihe und beim Gründungscafé des Centrums für Entrepreneurship & Transfer (CET)

CET_cetup.MEET_Gruendungscafe

20.05.2020 – Am 7. Mai ermöglichte Sabrina Janz von der Sozialforschungsstelle im Rahmen zweier Workshops Einblicke in das Thema Soziale Innovation und diskutierte mit den TeilnehmerInnen darüber, welchen Beitrag soziale Innovationen zum gesellschaftlichen Fortschritt leisten können.

 

Arbeitsgestaltung „wie früher“: Sammelband zur Humanisierung der Arbeit 4.0 erschienen

Humanisierung-der-Arbeit-4.0

20.05.2020 – Was bedeutet es, Lehren aus der „Humanisierungsdebatte“ für die Gestaltung digitalisierter Arbeit heute und in Zukunft zu ziehen? Dieser Frage geht der kürzlich im VSA-Verlag erschienene Sammelband „Humanisierung der Arbeit 4.0“ nach. Die dort eingenommene Perspektive lautet: Demokratische Arbeit im (digitalen) Wandel gestalten.

 

SISCODE Policy-Workshop „Innovative Kommune: Nachhaltig und Digital“

Innovative_Kommune_SISCODE_Workshop

15.05.2020 – Im Rahmen eines Online-Workshops am 11. Mai 2020 diskutierten kommunale VertreterInnen aus NRW und anderen Bundesländern über Möglichkeiten der integrativen Bearbeitung von digitalem Wandel und Nachhaltigkeitstransformationen auf kommunaler Ebene mit dem SISCODE-Team der sfs.

 

Ein innovativer und gesunder Weg (zurück) ins Arbeitsleben: Projekt „GUIDE - Gesundheit unterstützen in dauerhafte Erwerbsarbeit“ ist gestartet

Logo_GUIDE_small

10.04.2020 – Im Rahmen des Bundesprogramms des BMAS "Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro" unterstützt das Projekt GUIDE Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die von einem dauerhaften Ausschluss aus dem Erwerbsleben bedroht sind. Unter wissenschaftlicher Begleitung der sfs sollen über 4,5 Jahre lang Langzeiterwerbslose durch eine Mischung aus intensivem Coaching und sinnstiftender Tätigkeit der Weg in den Arbeitsmarkt geebnet werden.

 

Online-Meetup „Soziale Innovation auf die Straße bringen – Förderung und Finanzierung für Engagierte in der Stadtgesellschaft“

SIKE_Logo

06.04.2020 – Am 25. März organisierten Sabrina Janz und Adrian Götting im Rahmen des Projektes SIKE zusammen mit dem Projekt „Beyond Divides“ des Impact Hub Ruhr einen Online-Workshop zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für GründerInnen und Interessierte.

 

Sozialforschungsstelle Dortmund ist nun Teil der neuen Fakultät Sozialwissenschaften

fakultaet_sozialwissenschaften_tu_dortmund

01.04.2020 – Seit dem 1. April ist die Sozialforschungsstelle Teil der neuen Fakultät Sozialwissenschaften. Wir freuen uns auf die verstärkte Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen in der neuen Fakultät!

 

Soziale Kunst als Bildungsprinzip: Intensivtraining zur Erarbeitung strategischer Projektziele und Methodenaustausch

ArtE – The Art of Employability_Training_Witten_Projektfabrik

15.03.2020 – Nachdem bereits im November 2019 das Kick-Off des neuen Projektes ArtE – The Art of Employability als Nachfolgeprojekt von JobAct Europe in Witten stattgefunden hatte, kam nun das internationale Projektteam für ein Initialtraining erneut zusammen.

 

Soziale Innovation für digitale Teilhabe lernen: Dr. Bastian Pelka begleitet Studierende beim „Service Learning“ in einer Behindertenwerkstatt

pelka_emscher

25.02.2020 – Der Studiengang „Eingebettete Systeme“ der Hochschule Ruhr-West (HRW) experimentiert mit einer neuen Lernform: Die Studierenden, welche von sfs-Wissenschaftler Dr. Bastian Pelka unterstützt wurden, besuchen in diesem Fall keine Kurse, halten keinerlei Referate und müssen auch keine Prüfungsleistungen erbringen – aber tragen in praktischer Arbeit und im Dialog zur Inklusion bei und entwickeln technische Hilfsmittel für Menschen mit Behinderungen.