Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Aktuelles aus der sfs


Die 1946 gegründete Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) ist ein international profiliertes Institut anwendungsorientierter sozialwissenschaftlicher Arbeits- und Innovationsforschung.


 

Beitrag von Michael Schwarz und Jürgen Howaldt in „Zukunftsfähige Entwicklung und generative Organisationskulturen“ erschienen

Zukunftsfaehige_Entwicklung_und_generative_Organisationskulturen_Buch

16.11.2018 – Welche Möglichkeiten gibt es, die Zukunftsfähigkeit von Gesellschaften zu steigern? Wie lassen sich Organisationskulturen gestalten, die den wachsenden Anforderungen gerecht werden? Was können Interventionen beitragen, damit das gelingt? In ihren Beiträgen führen der Herausgeber, Andreas Metzner-Szigeth, und 16 AutorInnen Antworten für diese drei Fragen aus. Michael Schwarz und sfs-Direktor Jürgen Howaldt verweisen hierbei in ihrem Beitrag „Die Bedeutung sozialer Innovation für nachhaltige Entwicklung“ auf die Renaissance sozialer Innovationen im Nachhaltigkeitsdiskurs.

 

Drei „TIP“-WissenschaftlerInnen stellen technische Lösungen für Teilhabe auf Bethel-Konferenz vor

Bethel-Konferenz_Sozialforschungsstelle_Dortmund_Rehabilitationswissenschaften_Inklusion

14.11.2018 – „Leben mit Technik“ – unter diesem Motto hatte die Von Bodelschwinghsche Stiftung Bethel am 30.10. über 300 MitarbeiterInnen und KlientenInnen der Stiftung zur „NRW Großgruppenkonferenz“ nach Schwerte geladen. Diskutiert – und vor allem praktisch erprobt – werden sollten verschiedene Technologien, die das Leben erleichtern und Teilhabe unterstützen sollen. Mit drei Bühnen waren WissenschaftlerInnen des Clusters „Technologie, Inklusion, Partizipation (TIP)“ der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften prominent vertreten. Die Kooperation zwischen der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften und der sfs steht hierbei für Praxisnähe und aktuelle Forschungsschwerpunkte und präsentierte diese den TeilnehmerInnen.

 

Das Projekt „Social Innovation Community (SIC)“ veröffentlicht die Lissaboner Erklärung – Soziale Innovation als ein Weg zu einem nachhaltigen, resilienten und inklusiven Europa

Social Innovation Community (SIC)

05.11.2018 – Aktuell verhandeln europäische Entscheidungsträger Europas nächstes langfristiges Budget. Das Projekt SIC setzt sich dafür ein, dass der Förderung von sozialer Innovation genauso viel Priorität eingeräumt wird, wie der Förderung von technologischer und rein kommerziell orientierter Innovation. Sie können die Lissaboner Erklärung (#SIDeclaration) unterschreiben, um zu zeigen, dass Europa von sozialer Innovation profitiert.

 

Vortrag über Digitalisierung und den Wandel von Arbeit bei dem Deutsch-Brasilianischen Dialog

German-Brazilian Dialogue 2018

20.10.2018 – Prof. Hartmut Hirsch-Kreinsen eröffnet am 30. Oktober 2018 in São Paolo den 7. Deutsch-Brasilianischen Dialog über Wissenschaft, Forschung und Innovationen mit einem Vortrag über Digitalisierung und den Wandel von Arbeit. Im Fokus der Veranstaltung stehen der wirtschaftliche und soziale Wandel durch Digitalisierung und der Austausch zu Fragen der Bildungs- und Arbeitspolitik sowie Innovationsförderung.

 

Save the date: KoSI-Lab präsentiert bisherige Projektresultate bei „JRF vor Ort“ am 03.12.2018 im Wuppertal Institut

JRF vor Ort Neue Wege für den kommunalen Fortschritt

19.10.2018 – Das sfs-Projekt KoSI-Lab wird bei der Veranstaltung „JRF vor Ort: Neue Wege für den kommunalen Fortschritt: Was leisten städtische Innovationslabore?“ die bisher erzielten Projektergebnisse präsentieren. Neben Impulsvorträgen findet auch eine Podiumsdiskussion mit den Projektbeteiligten statt. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung nötig.

 

„Arbeit und Technik revisited“: Beiträge von sfs-WissenschaftlerInnen in den AIS-Studien erschienen

neue_veroeffentlichungen_sozialforschungsstelle

18.10.2018 – Unter dem Titel „Arbeit und Technik revisited“ fand am 12. und 13. April 2018 am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung die gemeinsame Frühjahrstagung der Sektionen Arbeits- und Industriesoziologie sowie der Wissenschafts- und Technikforschung statt. Die dort präsentierten Beiträge aus dem Kontext der TU Dortmund bzw. der Sozialforschungsstelle Dortmund von Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen, Hendrik Lager, Dr. Ralf Kopp und Dr. Edelgard Kutzner wurden nun in der aktuellen Ausgabe der „Arbeits- und Industriesoziologischen Studien“ veröffentlicht.

 

Gastbeitrag zur Rolle der TU Dortmund im Bereich sozialer Innovationen in Fachbuch des lateinamerikanischen Netzwerkes LASIN

Latin American Social Innovation Network Results and Reflecions Book

18.10.2018 – Im Rahmen des von der Glasgow Caledonian University (GCU) koordinierten Projekts LASIN (Latin American Social Innovation Network) wurde ein Buch veröffentlicht, zu welchem Dmitri Domanski und Sabrina Janz von der Sozialforschungsstelle Dortmund mit einem Artikel über die Aktivitäten der TU Dortmund im Bereich sozialer Innovationen beigetragen haben. Thematisch steht hier das Potenzial von Hochschulen, soziale Innovation aktiv mitzugestalten, im Vordergrund.

 

Creating a Global Network for University – GCU-Veranstaltung in Brüssel

Glasgow_Caledonian_University_Bruessel

08.10.2018 – Am 06. und 07. September fand in Brüssel ein von der Glasgow Caledonian University (GCU) organisiertes Treffen statt, bei dem die Rolle von Hochschulen in Projekten sozialer Innovation im Vordergrund stand. Im Rahmen der Vorstellung verschiedener Projekte unter Beteiligung von Hochschulen präsentierte Dmitri Domanski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sozialforschungsstelle Dortmund, die Projekte SI-DRIVE und SIC.

 

Save the date: 3. KoSI-Lab-Werkstatt „Aufbau Kommunale Labore sozialer Innovation“ findet am 28. November 2018 im ILS Dortmund statt

Kommunale_Labore_sozialer_Innovation_ILS_Dortmund

04.10.2018 – Im Rahmen der dritten Werkstatt berichtet das Projekt KoSI-Lab von den bisherigen nationalen und internationalen Praxiserfahrungen. Aufbauend auf den beiden ersten Werkstätten wird hier der konkrete Aufbau von KoSI-Labs skizziert. Zusätzlich können die TeilnehmerInnen an parallelen Workshops teilnehmen, um Methoden zum Aufbau Kommunaler Labore sozialer Innovation zu diskutieren. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist noch bis zum 16. November 2018 möglich.

 

KoSI-Lab nimmt an der Fachkonferenz 2018 des vom BMBF geförderten Projektes „Kommunen innovativ“ im Dietrich-Keuning-Haus teil

Kommunen innovativ

02.10.2018 – Auf der Fachkonferenz „Kommunen innovativ“ am 18. und 19. September 2018 in Dortmund wurden erste Ergebnisse aus den Projekten der BMBF-Fördermaßnahme vorgestellt und entlang ausgewählter Aspekte der Fokus- und Querschnittsthemen vertieft diskutiert.

 

Wie kann digitale Teilhabe im Quartier funktionieren? Dr. Bastian Pelka stellt Beispiele auf dem Podium der BIWAQ-Zwischenbilanz-Konferenz vor

BIWAQ-Zwischenbilanz_Konferenz_Frankfurt

24.09.2018 – Mit dem ESF-Bundesprogramm BIWAQ („Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“) werden Projekte gefördert, die in benachteiligten Gebieten (Programmgebiete des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt) Beschäftigung fördern und zur Stärkung der lokalen Ökonomie beitragen. Am 17. September 2018 fand im Rahmen des 12. Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik in Frankfurt am Main der Zwischenbilanz-Kongress dieses wichtigen Förderprogramms statt. Eingeladen waren VertreterInnen der BIWAQ-Projekte der ESF-Förderperiode 2014-2020, QuartiersmanagerInnen sowie WissenschaftlerInnen und VertreterInnen von Ländern und Kommunen.

 

Soziale Innovation in Russland: Austausch und Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum der Russischen Akademie der Wissenschaften in Volodga (VolRC RAS)

VolRC_RAS_Social_Innovation_in_Russia_Vologda_Tsepa_team

21.09.2018 – Vom 9. bis 13. September 2018 besuchte Antonius Schröder Forschungszentrum der Russischen Akademie der Wissenschaften in Volodga (VolRC RAS). Der Austausch zu sozialen Innovationen und ihrer konzeptionellen und strategischen Verortung schloss auch die neue Zusammenarbeit des VolRC RAS mit der European School of Social Innovation (ESSI) ein. Zusätzlich zu einer öffentlichen Vorlesung mit den zentralen Ergebnissen des SI-DRIVE Projektes wurden in einem Workshop exemplarische soziale Innovationen aus der Region Vologda präsentiert und diskutiert – unter starker Berücksichtigung von Sozialer Innovation als fortschrittliches Konzept für die Regionalentwicklung.

 

Abschlussveranstaltung zum Projekt „Aufbau einer regionalen Handlungsbasis in drei Regionen in NRW zur Umsetzung einer integrierten Klimaanpassung in regionalen Akteursnetzwerken“

schultze_juergen_klimaanpassung_abschlussveranstaltung

18.09.2018 – Am 11. September fand im Rahmen des Projektes „Aufbau einer regionalen Handlungsbasis in drei Regionen in NRW zur Umsetzung einer integrierten Klimaanpassung in regionalen Akteursnetzwerken“ die Abschlussveranstaltung in den Räumen der NRW.Bank in Düsseldorf statt. Ziel des Projektes war es, VertreterInnen der drei Projektregionen Kreis Wesel, Kreis Soest und Kreis Steinfurt mit den einschlägigen NRW-Institutionen im Bereich der Klimaanpassung in einen Austausch zu bringen.

 

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen: „Die Mensch-Maschine-Interaktion wird das zentrale Thema der nächsten Jahre.“

hirsch_kreinsen

13.09.2018 – Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen, Leiter des Forschungsgebietes Industrie- und Arbeitsforschung an der sfs, ist mit einem Videostatement auf dem Webportal „Arbeiten 4.0“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vertreten. Dabei handelt es sich um eine offene Plattform, die einen Dialog zwischen Gesellschaft, Unternehmen, Wissenschaft, Sozialpartnern und der Politik zum Thema Arbeit der Zukunft herstellt. Hierbei können auch über eine Dialogfunktion Fragen direkt an ExpertInnen gestellt werden.

 

Dortmunds erster inklusiver MakerSpace wird ein Jahr alt: TU-WissenschaftlerInnen machen 3D-Druck nutzbar für Menschen mit Behinderungen

2018_MakerSpace-Awo_SELFMADE_Team

04.09.2018 – Am 30.8. feierte Dortmunds erster inklusiver MakerSpace seinen ersten Jahrestag. WissenschaftlerInnen der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund und Dr. Bastian Pelka von der Sozialforschungsstelle Dormund haben gemeinsam mit dem „Büro für Unterstützte Kommunikation“ der Werkstätten der AWO an der Leuthardstraße einen MakerSpace eingerichtet, in dem Menschen mit Behinderungen selber 3D-Drucker nutzen können – z.B. zum Herstellen von Hilfsmitteln. Der MakerSpace ist aber auch für alle anderen BesucherInnen geöffnet und kostenlos.