Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Aktuelles aus der sfs


Die 1946 gegründete Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) ist ein international profiliertes Institut anwendungsorientierter sozialwissenschaftlicher Arbeits- und Innovationsforschung.


 

Zukunfts-Hub für Unternehmen des Ruhrgebiets: sfs erforscht im Kooperationsprojekt die arbeitsorientierte Gestaltung des digitalen Wandels

change _ruhr_kooperationsprojekt

22.12.2020 – Unter dem Titel „Ch@nge Ruhr“ ist ein Kooperationsprojekt mit dem Ziel gestartet, die Transformations- und Gestaltungskompetenz der Betriebe des Ruhrgebiets im digitalen Wandel nachhaltig zu stärken. Hierbei wirken neben dem Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen (Projektkoordination) die Sozialforschungsstelle Dortmund, das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) in Duisburg sowie die Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IG Metall und der Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum mit.

 

sfs freut sich auf die digitale Gründungsfeier der Fakultät Sozialwissenschaften

sowi_gruendungsfeier_2021

16.12.2020 – Auch in schwierigen Zeiten gibt es Grund zum Feiern: Die sfs freut sich auf die digitale Gründungsfeier der Fakultät Sozialwissenschaften am 15. Januar 2021 von 16.30-18 Uhr, unter anderem mit einer Podiumsdiskussion zur „Bedeutung der Sozialwissenschaften im und für das Ruhrgebiet“ unter Beteiligung von Prof. Jürgen Howaldt. Für den festlichen Rahmen sorgt der Universitätschor.

 

Gastbeitrag vom Projekt KoSI-Lab im ITB infoservice erschienen

itb_infoservice_cover

09.12.2020 – Labore sozialer Innovation sind Räume, die sozial innovative Initiativen auf den Weg bringen wollen. Im Rahmen des sfs-Projektes „KoSI-Lab“ wurden zwei solcher Labs in Dortmund und Wuppertal gegründet und internationale Fallstudien über Labore und Zentren sozialer Innovation durchgeführt. In der aktuellen Schwerpunktausgabe des ITB infoservice „Wissenstransfer im Wandel – Brückenbau zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft“ werden ausgewählte Projektergebnisse vorgestellt.

 

„Kompetenzen für eine moderne und digitale Arbeitswelt“: Onlineseminar blickt in die Zukunft von Wirtschaft und Verwaltung

kompetenzen_fuer_eine_moderne_und_digitale_arbeitswelt

19.11.2020 – Veranstaltet von dem European Institute of Public Administration (EIPA) werden am 10. Dezember 2020 in der Onlineveranstaltung „Kompetenzen für eine moderne und digitale Arbeitswelt“ die großen Herausforderungen der Zukunft für die Welt der Arbeit und Verwaltung diskutiert. Hierzu zählen neben der aktuellen Sondersituation einer Pandemie die Herausforderungen von Diversität, Demografie und Digitalisierung. Das vielfältige Programm wird hierbei durch den Vortrag „Ein Blick auf Europa und die Wirtschaft: European Sectoral Skills Agenda“ von sfs-Wissenschaftler Antonius Schröder bereichert.

 

Arbeitsschutz in Zeiten von Corona

CAUSA-A

10.11.2020 – Maske auf und fertig? Neues Projekt an der Sozialforschungsstelle untersucht Fragen der Umsetzung und Akzeptanz von Covid-Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz.

 

Pilotprojekte und internationales Meeting mit Sicherheitsabstand

The Art of Employability Meeting Florence

03.11.2020 – Mit den AHA-Regeln im Erasmus+ Projekt: Internationales Meeting und Theaterpremieren im EU-Projekt ArtE – The Art of Employability findet in Florenz unter besonderen Bedingungen statt.

 

Projektatlas Interaktionsarbeit des BMBF-Förderschwerpunktes „Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen“ ist erschienen

Projektatlas_Teaser Bild 450px

03.11.2020 – Mit dem „Projektatlas Interaktionsarbeit“ gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen Überblick zu den Forschungs- und Gestaltungsfeldern interaktiver Arbeit in Deutschland. Dazu werden die 19 beteiligten BMBF-Projekte aus dem Förderschwerpunkt "Arbeiten an und mit Menschen" in Form von Steckbriefen vorgestellt und inhaltlich im Forschungsfeld der Interaktionsarbeit verortet. Die Sozialforschungsstelle ist im Förderschwerpunkt mit drei Projekten vertreten.

 

Projektstart „T-Factor: Unleashing future-facing urban hubs through culture and creativity-led strategies of transformative time” (EU Horizon2020)

T-Factor_logo_zugeschnitten

30.10.2020 – Stadterneuerungsprozesse mit innovativen Zwischennutzungen bereichern durch neue Angebote kultureller und sozialer Innovation.

 

Startschuss für die Beraterschulung zur Klimaanpassung

Evolving_Regions_Beraterschulung

12.10.2020 – Im Rahmen des Projektes Evolving Regions (ER) begann am 24. September 2020 die Schulung „Qualifizierung zum Berater (m/w/d) für Klimaanpassungsprozesse“. In fünf ganztägigen Workshops werden die TeilnehmerInnen dazu befähigt mithilfe der Roadmapping-Methode Klimaanpassungsprozesse in Kommunen bestmöglich zu gestalten.

 

Abschlussarbeit durch AGExp Award ausgezeichnet: sfs-Nachwuchswissenschaftlerin Christine Best erläutert in Wissenschaftsvideo die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit

2020-10-2 8.37.56.886_2

07.10.2020 – Im Rahmen ihrer Masterarbeit ging Christine Best Fragen rund um den Wissensaustausch bei Vorsitzwechseln in Betriebsräten nach. Ihre Arbeit wurde nun durch den AGExp Award, einer Karriere- und Bildungsinitiative für altersrelevante Wissenschaften und soziale Innovationen ausgezeichnet und in einem Wissenschaftsvideo aufbereitet.

 

Film des Evinger Geschichts- und Kulturvereins beleuchtet das Industriedenkmal „Zeche Minister Stein“

zeche_minister_stein_hammerkopfturm

15.09.2020 – Am 13. September jährte sich der Tag des offenen Denkmals. Zu diesem Anlass hat der Evinger Geschichts- und Kulturverein den Film „Die ehemalige Zeche Minister Stein: Geschichte und Strukturwandel“ produziert. In der jüngst veröffentlichten Videoreportage wird auch die Sozialforschungsstelle, die hier seit 1997 ihren Sitz hat, detailliert vorgestellt. Ellen Hilf, stellvertretende Direktorin der Sozialforschungsstelle, stellt hierbei in einem Interview die sfs und ihre Arbeitsschwerpunkte vor.

 

beyondwork 2020: Das BMBF führt große europäische Arbeitsforschungskonferenz durch

beyondwork2020

31.07.2020 – Was bedeutet der Wandel der Arbeit für den Menschen? Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich darauf vorbereiten? Und wie reagieren die einzelnen europäischen Länder auf den Veränderungsprozess? Am 21. und 22. Oktober 2020 kommen Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Politik, Forschung, Wirtschaft und der Sozialpartner im World Conference Center in Bonn sowie online zusammen, um aktuelle Ergebnisse zu diskutieren, sich austauschen, zu vernetzen und voneinander zu lernen. Die Sozialforschungsstelle wird mit drei anlaufenden Projekt vertreten sein.

 

HCI-Konferenz 2020: Präsentation eines Lern- und Demonstrationslabors zur digitalen Inklusion

hci_emscher_lippe_hoch_vier

24.07.2020 – Es gibt zahlreiche Lern- und Demonstrationslabore. Aber das Mini-FabLab in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Bottrop ist bislang einmalig, wie Ann Christin Schulz von der Sozialforschungsstelle Dortmund im Rahmen der virtuellen Tagung „Human-Computer Interaction“ (HCI 2020) erläuterte.

 

Sozialforschungsstelle Dortmund forscht zu Respekt in der Dienstleistungsarbeit

RespectWork_Projekt

02.07.2020 – Das im Mai angelaufene Verbundprojekt „RespectWork: Entwicklung gegenseitigen Respekts in der Kundeninteraktion zur Verbesserung von Arbeits- und Dienstleistungsqualität“ geht der Frage nach, wie Interaktionen zwischen Beschäftigen und ihrer Kundschaft so gestaltet werden können, dass gegenseitiger Respekt erzeugt und gefördert wird. Die sfs übernimmt hierbei schwerpunktmäßig die Erforschung des Respekts als Determinante von Dienstleistungs- und Arbeitsqualität in der Interaktionsarbeit.

 

Digitaltag – sfs-Wissenschaftler Dr. Bastian Pelka fordert im NDR-Interview Blick auf Digitalisierung als soziale Innovation

pelka

23.06.2020 – Mehr als 25 große deutsche Verbände und Unternehmen haben sich zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis zusammengeschlossen und den 19. Juni zum „Digitaltag“ ausgerufen. Mit bundesweit über 1.400 Aktionen sollte das Motto „Digital für alle“ auch in der Pandemie verbreitet werden. Dr. Bastian Pelka analysierte in zwei Sendungen des NDR die Teilhabechancen durch Digitalisierung.