Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Präsentation zum Thema „Nutzungssituationen als Gestaltungskonzepte in städtischen Wandlungsprozessen“ auf dem Deutschen Kongress für Geographie in Tübingen

Wie kann ein neues Stadtklimamodell in die Abläufe eines kommunalen Verwaltungsprozesses integriert werden und somit dem Stadtklima in der Stadtentwicklung einen höheren Stellenwert verschaffen? Juliane Wright präsentierte am 3. Oktober 2017 das Konzept der Nutzungssituationen, welches im Rahmen des Projektes „Klimamodelle für die Praxis“ (KliMoPrax) entwickelt wurde. Eine Nutzungssituation beschreibt typische Aufgaben und Prozesse der kommunalen Verwaltung und anderer Akteure und ermöglicht eine ganzheitliche Wirkungsanalyse von Konstellation und Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Implementierung des neuen Stadtklimamodels PALM-4U.

Stadtklimamodell

Vom 30. September bis 5. Oktober 2017 fand in Tübingen der Deutsche Kongress für Geographie 2017 statt. Dieser Kongress ist seit Jahrzehnten die zentrale Veranstaltung für den Austausch in der deutschsprachigen Geographie. Das Motto der diesjährigen Konferenz lautete „Eine Welt in Bewegung. Erforschen – Verstehen – Gestalten“. Der Kongress dient neben dem oben genannten fachlichen Austausch auch der intra- und interdisziplinären Vernetzung.

Mit dem Konzept der Nutzungssituationen stellte die sfs ein Konzept mit interdisziplinärer Bedeutung vor. Das Konzept der Nutzungssituation ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf den Einsatz von Stadtklimamodellen und rückt kommunale Anforderungen an ein Stadtklimamodell in den Fokus. Um die Zusammenhänge, die aus einer Anwendung des neuen Stadtklimamodell entstehen zu erläutern, entwickelte das Team um Jürgen Schultze ein Schema, welches die unterschiedlichen Dimensionen und Schnittstellen miteinander verknüpft und visualisiert. Die Nutzungssituationen dienen dabei nicht nur der Ableitung von Anforderungen der zukünftigen NutzerInnen an das neue Stadtklimamodell, sondern bereichern auch die Kommunikation zwischen den SozialwissenschaftlerInnen, PlanerInnen und Modellierexperten und -experinnen.

Das von der sfs entwickelte Poster zu „Nutzungssituationen als Gestaltungskonzepte in städtischen Wandlungsprozessen“ finden Sie hier als PDF.


Links