Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Präsentation des „Atlas of Social Innovation“ beim „Asia-Pacific Forum on Sustainable Development“ der Vereinten Nationen in Bangkok

Nachhaltiges Wirtschaften im Fokus: Beim „Fifth Asia-Pacific Forum on Sustainable Development: Transformation towards sustainable and resilient societies”, welches vom 28. bis 30. März 2018 im Konferenzzentrum der UN in Bangkok abgehalten wurde, wurde sfs-Wissenschaftler Antonius Schröder eingeladen, um den „Atlas of Social Innovation“ und Forschungsergebnisse des Projektes SI-DRIVE vorzustellen. Über 750 TeilnehmerInnen, darunter RepräsentantInnen aus 51 Ländern, 29 internationale Organisationen und VertreterInnen der Zivilgesellschaft, nahmen an der Veranstaltung, die von der Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik der Vereinten Nationen (United Nations Economic and Social Commission for Asia and the Pacific / ESCAP) ausgerichtet wurde, teil.

Antonius_Schroeder_Asia-Pacific-Forum_Vereinte_Nationen_SI-DRIVE

Antonius Schröder vermittelte die Einblicke in den „Atlas of Social Innovation“ an einem Messestand im Rahmen der Nebenveranstaltung „Social Innovations for Social Change: An Alternate Pathway for Creating an Enabling Environment for Sustainable and Resilient Communities“. 

Dieses Sonderevent wurde gemeinsam geleitet von Dr. Swati Banerjee (Tata Institute of Social Sciences TISS | Mumbai), dem UNDP Thailand – Thailand Social Innovation Platform und der Environment and Development Division (EDD)  der Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik der Vereinten Nationen. Hierbei zeigte sich das hohe Interesse an dem „Atlas of Social Innovation“ und die hohe Relevanz Sozialer Innovationen zum Erreichen der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung. Dieses hohe Interesse wurde auch durch mehr als 300 TeilnehmerInnen am Messestand von SI-DRIVE deutlich. 

Das „Fifth Asia-Pacific Forum on Sustainable Development“ der Vereinten Nationen in Bangkok kann als Wegweiser betrachtet werden und setzte eine Basis für effektive regionale Kooperationen zur Unterstützung der weltweiten Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.