Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Wie kann digitale Teilhabe im Quartier funktionieren? Dr. Bastian Pelka stellt Beispiele auf dem Podium der BIWAQ-Zwischenbilanz-Konferenz vor

Mit dem ESF-Bundesprogramm BIWAQ („Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“) werden Projekte gefördert, die in benachteiligten Gebieten (Programmgebiete des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt) Beschäftigung fördern und zur Stärkung der lokalen Ökonomie beitragen. Am 17. September 2018 fand im Rahmen des 12. Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik in Frankfurt am Main der Zwischenbilanz-Kongress dieses wichtigen Förderprogramms statt. Eingeladen waren VertreterInnen der BIWAQ-Projekte der ESF-Förderperiode 2014-2020, QuartiersmanagerInnen sowie WissenschaftlerInnen und VertreterInnen von Ländern und Kommunen.

BIWAQ legt in der neuen Förderrunde ab 2019 einen Fokus auf digitale Inklusion – daher hatte das veranstaltende Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sfs-Wissenschaftler Dr. Bastian Pelka eingeladen, um bei einer Podiumsdiskussion zu Perspektiven der Quartiersförderung aktuelle Befunde zur digitalen Teilhabe einzubringen.

„Ich kann mir Teilhabe an Arbeit und Bildung eigentlich nicht mehr ohne digitale Medien vorstellen“, so der sfs-Wissenschaftler bei seinem Input. Die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche und sozialen Systeme wie zum Beispiel die BIWAQ-Schwerpunkte Bildung, Arbeit und Wirtschaft mache digitale Kompetenzen zu Schlüsselkompetenzen für Teilhabe. Denn Digitalisierung bringe zahlreiche Vorteile, wenn Menschen diese kompetent nutzten, berge aber auch Risiken, die vor allem diejenigen treffen, die bereits ein Marginalisierungsrisiko trügen. Digitalisierung könne daher Benachteiligung verschärfen und Problemlagen in Quartieren befördern. Dr. Pelka wies anhand zahlreicher Beispiele kommunaler Praktiken auf die Vorteile von Digitalisierung für Teilhabe hin, wenn diese unter Beteiligung aller relevanten Zielgruppen und mit einem spezifischen Blick auf die Erhöhung von Teilhabechancen umgesetzt werde.