Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

FB5: Kooperation Wissenschaft Arbeitswelt

Kennzeichen der Forschungsarbeiten der kowa ist ihre Transdisziplinarität im Sinne einer integrativen Forschung, die wissenschaftliches und praktisches Wissen verbindet und dabei Akteure aus der Praxis in die Forschungsarbeiten einbezieht. Die Forschung der kowa geht aus von Problemstellungen der Arbeitswelt, insbesondere im Bereich Partizipation und Mitbestimmung.

Durch Verbindung von wissenschaftlichen und praktischen Methoden wird es möglich, gemeinsam Probleme aus der Arbeitswelt zu bearbeiten, deren Lösungen mehr erfordern als eine einfache Anwendung bestehender Erkenntnisse. Die Aufgabe der kowa besteht darin, wissenschaftliches und praktisches Wissen zusammenzuführen und Akteure beider Seiten in kooperative Arbeitsformen einzubinden. Auf diese Weise bietet die kowa Räume zur systematischen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt, aus der neue Erkenntnisse entstehen können.

Davon profitieren alle Beteiligten. Für WissenschaftlerInnen, Institute und Hochschulen eröffnen sich neue Perspektiven in Forschung und Lehre. ArbeitnehmerInnen, betriebliche Interessenvertretungen und Gewerkschaften erweitern ihr Wissen über strukturelle Zusammenhänge und innovative Handlungsansätze. Studierende erlangen Wissen über die und einen praxisnahen Zugang zur Arbeitswelt. Alle Beteiligten lernen zugleich etwas über Möglichkeiten und Probleme der Zusammenarbeit.

Forschungsvorhaben und Hochschulseminare sind so angelegt, dass alle Beteiligten ihre Kompetenzen einbringen. Charakteristisch für Kooperationsprojekte an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt sind außerdem diskursive Arbeitsformen wie z.B. Workshops und Zukunftswerkstätten, Diskussionsveranstaltungen und Tagungen.

 

MitarbeiterInnen:

Link zur Bereichsseite