Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Publikationsdetails



Die Politik der Krise

Soziologische Analysen zur Finanzkrise und ihren Konsequenzen

Die Finanzkrise hat deutlich gezeigt, wie fragil die Funktionslogik eines in hohem Maße globalisierten und wissensabhängigen Bankengeschäfts ist. In der Folge wurde die Effektivität der politischen Bankenregulierung grundlegend in Frage gestellt und gesellschaftsweit eine stärkere Einschränkung spekulativer und hoch riskanter Finanzgeschäfte gefordert. Die Politik steht dabei unter besonderem Erwartungsdruck: Sie soll einerseits solche Systemkrisen durch entsprechend angepasste Regulierungsformen in Zukunft verhindern, andererseits dabei aber die Innovationsfähigkeit des Finanzsektors nicht einschränken. Die Frage ist, ob aktuelle Regulierungsansätze dies gewährleisten können. In dieser Studie analysiert der Autor vor dem Hintergrund der Finanzkrise die politischen Reaktionen durch Basel III sowie die möglichen Potentiale und Risiken eines zunehmend lernorientierten Regulierungsregimes. Dabei werden Strukturen sichtbar, deren innovativer Charakter zugleich mit ambivalenten Folgewirkungen verknüpft ist.

Bibliographische Angaben:
Jöstingmeier, Marco(Hrsg.):
Die Politik der Krise
Soziologische Analysen zur Finanzkrise und ihren Konsequenzen;
Heidelberg: Carl-Auer Verlag, 2012, 131 SeitenISBN: 978-3-89670-952-3