Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Publikationsdetails



SelbstWertGefühl

Psychosoziale Belastungen in Change-Management-Prozessen

Die Welt der Arbeit ist gekennzeichnet durch neuartige Anforderungen und Konflikte, durch zunehmende Entgrenzung, Vermarktlichung und Subjektivierung der Lohnarbeit. Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 werden derzeit als technologie­orientierte Transformationsformen her­ausgestellt. Ob die vonseiten staatlicher Förderpolitik gepushte Programmatik den Kern des Problems trifft, muss genauer geprüft werden. Nur, wie kann man das aus einer eigensinnigen, aber nicht gerade einheitlichen Perspektive der Arbeit heraus feststellen? Einen Ausweg bietet der vorliegende Band in der Fokussierung auf herausgehobene Problemstellungen der modernen Arbeitswelt. Es wird der europaweite Diskurs um die zunehmenden psychosozialen Belastungen moderner Industrie- und Dienstleistungsarbeit mit einbezogen. Dabei geht es darum, auf der Grundlage der eigenen Kompetenz der Arbeitenden zu handeln, die strukturelle Rationalität der Arbeit der ökonomischen Rationalität gleichgewichtig zur Seite zu stellen und darüber Lösungen zu entwickeln: Arbeitsgestaltung und Prävention 4.0.

Bibliographische Angaben:
Georg, Arno; Peter, Gerd; Dechmann, Uwe; Katenkamp, Olaf; Meyn, Christina; Peter, Andreas:
SelbstWertGefühl
Psychosoziale Belastungen in Change-Management-Prozessen;
Hamburg: VSA, 2016
ISBN: 978-3-89965-680-0